Jugendliche gingen in der Hauptstadt auf Entdeckungstour

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Berlin-Reise mit ihren Betreuern vor dem Brandenburger Tor, das Wahrzeichen Berlins. (Foto: Julia Zeller)
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Berlin-Reise mit ihren Betreuern vor dem Brandenburger Tor, das Wahrzeichen Berlins. (Foto: Julia Zeller)

04.07.2019 Für 41 Jugendliche im Alter zwischen 13 und 17 Jahren war Berlin das Ziel der diesjährigen Jugendreise in den Pfingstferien. Organisiert wurde die fünftägige Fahrt im Rahmen des Ferienprogramms vom Verein „Jugendarbeit im Landkreis Regensburg e.V.“ in Kooperation mit dem Kreisjugendamt Regensburg. Begleitet wurden die Jugendlichen von den Jugendpflegern Daniela Liebl, Bettina Koch, Julia Zeller, Sonja Schwarz und Ulrich Wetzel, sowie der Praktikantin Marie-Sophie Schenk.

Am Anreisetag wurde das Hostel bezogen und erkundet, Ablauf und Regeln besprochen, sowie eine kleine Vorstellungsrunde der Teilnehmer abgehalten. Nach dem Abendessen gab es dann noch einen gemeinsamen Spaziergang zum nahegelegenen Alexanderplatz, wo sich die Teilnehmer einen ersten Eindruck von der Hauptstadt machen konnten.

Am Dienstag startete der Tag mit einer Führung durch das ehemalige Stasigefängnis Hohenschönhausen. Hier wurde den Jugendlichen auf eindrucksvolle Art und Weise veranschaulicht, welche Methoden in der DDR angewandt wurden, um Systemkritiker oder Menschen, die ausreisen wollten, zu bestrafen. Direkt im Anschluss ging es weiter zum Reichstagsgebäude, wo die Teilnehmer die Kuppel besteigen und die Aussicht über die Stadt genießen konnten. Danach gab es für die Jugendlichen Zeit, um in Kleingruppen die Umgebung rund um das Brandenburger Tor zu erkunden. Den Abschluss dieses Tages bildete der gemeinsame Besuch im Hardrock Café Berlin.

Am Mittwoch fuhr die Gruppe bereits früh zum Tropical Island. In der riesigen Badelandschaft konnten sich die Jugendlichen den ganzen Tag austoben oder einfach nur am künstlichen Strand relaxen.

Der Donnerstag stand dann wieder ganz im Zeichen der Stadterkundung. Zuerst ging es bei einer Stadtführung mit dem Bus durch die Hauptstadt, vorbei an historischen Schauplätzen wie der East Side Gallery und dem Checkpoint Charly. Im Anschluss durften die Jugendlichen wieder in Kleingruppen den Kurfürstendamm erkunden und die Zeit zum ausgiebigen Shopping in den unzähligen Geschäften und Kaufhäusern nutzen. Am Abend ging es dann zu Fuß über den Alexanderplatz zurück zum Hostel.

Bevor am Freitag die Rückfahrt anstand, besuchte die Gruppe noch den Filmpark Babelsberg. Hier gab es einen Einblick hinter die Kulissen der Film- und Fernsehwelt. Neben Führungen über das Drehgelände der Serie GZSZ waren ein 4D-Kino und der Besuch eines echten Fernsehstudios die Highlights.

Die Jugendlichen zogen ein positives Fazit über das Programm und den Ablauf der Jugendreise und viele haben vor, auch nächstes Jahr wieder daran teilzunehmen. Das Ziel und die Programmpunkte werden dann wieder rechtzeitig im Ferienprogrammheft 2020 vorgestellt.

Kategorien: Landkreis